Markus Zett

is creating a performative asthetics of sustainability

12

patrons

€190

per month

About

- - - For English version please scroll down - - -

Über die Ästhetik der Nachhaltigkeit


Kunst kann uns bei der Suche nach Konzepten, Kompetenzen und Werten unterstützen, die wir für eine nachhaltigere Gestaltung unseres Lebens auf einem Planeten mit endlichen Ressourcen benötigen. Ich versuche deshalb eine Ästhetik der Nachhaltigkeit zu entwickeln. Sie verfolgt eine Ökonomie der Zurückhaltung und verpflichtet sich einer Ethik der Wertschätzung. Sie versteht performative Kunst nicht als Produkt, sondern als (zwischenmenschliche) Gabe.

Meine Medien sind Theater, Performance, Interventionen in den öffentlichen Raum, soziale Skulpturen und das Schreiben. Meine Ästhetik der Nachhaltigkeit entfalte ich in zwei parallelen Prozessen: 1. in Form einer theoretischen Beschreibung und 2. in ganz konkreten Projekten, Interventionen und Aktionen. Auf meiner Website habe ich dazu einen längeren Text verfasst, der die Basis für diese Entwicklung in den kommenden Jahren bildet. Deshalb hier nur ein paar wenige Punkte:

  • Die Ästhetik der Nachhaltigkeit sucht Schnittstellen von Prozessen des Lernens, der Achtsamkeit, des Erkennens, der Begegnung, der Reduktion, des Innehaltens, Nicht-Tuns und der Kontemplation.
  • Sie versucht Bilder, Geschichten, Begegnungen und Interaktionen über die Möglichkeiten eines guten Lebens ohne permanentes (wirtschaftliches) Wachstum zu entwerfen.
  • Sie sucht Dramaturgien der Fürsorge und macht transformierte Wertesysteme, Beziehungen und Verhaltensweisen erlebbar. Dabei will sie zeigen, wie tief das menschliche Dasein in seine natürlichen und planetaren Umgebungen eingebettet ist.
  • Sie schätzt Beziehungen höher als Produkte und entwirft dialogische, demokratische und solidarische Arbeitsprozesse. Dabei sorgt sie für Transparenz darüber, wie viel Geld, Zeit und Ressourcen in ein Projekt fließen – und kultiviert diesen Produktionsfaktoren gegenüber eine kritische Haltung.
  • Sie versucht, Modelle eines Grundeinkommens für Künstler*innen zu etablieren. Nicht die Werke, Projekte oder Aufführungen werden bezahlt, sondern die Künstlerin bekommt Geld dafür, dass sie dieses Neue riskiert.

Ich werde hier und auf meiner Website demnächst weitere Ideen für die erste Praxisphase der Ästhetik der Nachhaltigkeit vorstellen.


For an Aesthetics of Sustainability

Art can support us in our quest for concepts, competences and values necessary for a more sustainable lifestyle on a planet with finite resources. Therefore I propose an aestetics of sustainability, which acts in an economy of restriction and follows an ethics of appreciation. It deals with (performative) art not as a commodity, but a gift.

My media are theatre, performance, social sculptures in public spaces and writing. I develop an aesthetics of sustainability in a twofold process: 1. in the form of a theoretical description and 2. in concrete projects and interventions. I wrote a longer text in German, that lays the groundwork for the unfolding of this process in the coming years. More information in English will follow, but I‘ll give a very brief first mission statement here:

  • The asthetics of sustainability focuses on strategies of learning, mindfulness, cognition, encounter, reduction, not-doing and contemplation.
  • It tries to create images, stories, encounters and interactions about a possible good life without permanent (economic) growth. 
  • It looks for dramaturgies of care and provides experiences with transformed value systems, relationships and behaviours. It shows human life deeply embedded in its natural and planetary surroundings.
  • It values relationships more than products and strives for dialogical, democratic and solidary work processes. In these it keeps transparent how much money, time and resources are going into any project – and cultivates a critical attitude towards these factors of production.
  • It tries to establish models of basic income for artists. They are not getting paid for their artworks, performances or projects, but for risking new pathways for art. Performances should, whenever possible, be free of admission fees.

I will present more material from projects past and ideas for the first practical phase of the aesthetics of sustainability here and elsewhere soon.
By becoming a patron, you'll instantly unlock access to 1 exclusive post
1
Link
By becoming a patron, you'll instantly unlock access to 1 exclusive post
1
Link

Recent posts by Markus Zett

How it works

Get started in 2 minutes

Choose a membership
Sign up
Add a payment method
Get benefits