Loading
0:00
0:00
Loading
0:00
0:00
Paid for by patrons
First Podcast in English: AMANDA PALMER (With Question))

As always, while I collected your pledges with/for this podcast, in truth it is not the podcast you are paying for. It´s the podcast, plus a month of happy memoir writing (first results soon to be shown), plus time to take care of my voice wich is still reeling from my Meningitis in 2017, plus... not having a management anymore but lovely people who work for me and get payed by the hour/ day. Thank you so much for all that.

As for this episode: still happy for your feedback, this one is very exciting for me – what with the language issue and all. Happy to hear from you! Love, Judith 😚


(DEUTSCH WEITER UNTEN)

After long preliminaries, I proudly present to you: my podcast with the incredible Amanda Palmer!!!

Some five years ago, I wrote a flaming, enthusiastic article about indie icon Amanda Palmer and her seminal book, „The Art of Asking.“ I attached it right under this, but you can also wait for Amanda to read it to you - ON MY PODCAST! 

I would have wanted to run straight over here and join Patreon there and then, after reading that book, and for several reasons (none of them really my own)... I did´nt. But now! As you might have noticed from lovey-dovey posts on both our instagrams: Amanda and I have, most wondrously, recently become friends. For this I ask for a moment of silence: for it seems that really those most far -fetched dreams, the most ridiculous, daring ones, have a tendency to become true. Gong.

So, when you have just timidly and happily befriended AMANDA FUCKING PALMER, what would be more fitting than to have all your lingering doubts assuaged and cared for and made better and dissipated by none other than the Queen of Crowdfunding herself?

You can listen to our two hour long, wonderful and deeeeeep conversation here, in this first ever English episode of my Podcast: „Salon Holofernes“ ... featuring Amanda Palmer.“

If you are flirting with becoming a crowd –based artist yourself, but don´t quite dare to jump in – or if you are all fired up and ready to go, but could use some sage advice on the hows and whens ... this, my friends, ist the ultimate coaching experience. I think you will have a lot of your questions answered. 

Also, please tell me all your thoughts in the comments section! This was a first for me and I was very nervous about doing an English episode as a none –native speaker whose other guests, naturally, where all Germans. I would love to do this again and I`ll happily take advice. Just please don´t make fun of my accent. 

Here is the feature I wrote about Amanda years ago:


I sit in my father’s garden, way in the back, hidden behind the big apple tree, and cry like a baby. I weep tears of profound emotion, of “Exactly!” and “Finally! For fuck’s sake!” I would like to throw myself on the ground and shake my fists at the sky, but the horse grazing near me casts an admonishing glance in my direction. And so instead I weep silent tears, and they fall on the uncomplaining pages of an unassuming how-to book: The Art of Asking, by Amanda Palmer. A book about making art and selling art and the emotional and financial difficulties associated with both. But most of all: an earnest invitation to share, give, and--damn it --finally take what people want to give you.

Over the next few days I tramp through the countryside with my bewildered husband, walking much too fast as I pull him along behind me, I can’t keep all this new energy to myself. The man bears up bravely to my enthusiastic harangue, takes my hand, and says: “Oh.” And: “Mhmmm.”

I bought The Art of Asking after seeing Amanda’s TED Talk on the same subject. There she speaks of her roots as a street performer, as a living “Five Foot Bride”-statue, and of how she learned, from that, to translate this attitude of giving and receiving to her later art. 

In the late 2000s, when she was lead singer of the Dresden Dolls, and right in the middle of the promotional phase of the duo’s first big album, Amanda Palmer left her record label. She´d freshly been deemed an “underachiever,” a non-starter, with 100,000 copies sold, because the overblown expectations of the record company didn’t pan out. 

Shortly after that separation, Palmer raised an uproar with the first large-scale crowd-funding coup in music history: her fan base put up over a million dollars for her first solo album. Amanda made a definitive and spectacular exit from the conventional record industry.

The success, but also the shit-storm that followed it, the small-minded score-settling in the media and fan forums, raised new questions: did she really earn the money? Why the fuck not? Didn’t the people give it to her of their own free will, in exchange for things that they wanted to have? Why are we so petty with regard to artists? Is art only worth something when the artist dies broke and alone, preferably riddled with syphilis, in a poorhouse? And above all: why are we always engaged in hand-to-hand combat with the “Fraud Police”--out in the world, but even more so right here: every time we look in the mirror?

From those considerations came the TED Talk, and from the talk came a wonderfully inspiring, life changing book: about the roots of this austerity, and about a probable antidote. Questioning a scarcety mindset which blackmails us into submission, bullies us into accepting schemes and recipes for success which are not at all compatible with the essence of art. Competition, marketability, chart systems, advances. High bets, with winners and losers. And in the middle of it: the artists, who try to preserve their craft --the inner generosity, the fearlessness, the utter defenselessness that it takes to bring anything of real value into the world.

Today, Amanda Palmer finances her art through Patreon, a subscription system, in which fans can support their artists on an ongoing basis, without them having to swing wildly from one giant, breakneck project to the next. An idea that makes my heart race, one that I’ve discussed with friends until my tongue was about to fall off. The gist of their objections: “That would never work in Germany, we’re much stingier with our money than the Yanks are.” And “Nobody’s going to give money to you, you’ve already earned a lot of money back in the day with your hyper -successful band, people won´t understand.” 

We’ll see. For now, I’m finally releasing my second solo album on my own label, “Därängdängdäng Records.”

Amanda has touched some sore spots with those probing, piano-playing fingers of hers. It’s true: unlike her, I’ve always been lucky with record companies, and have worked in the best conceivable circumstances since the magical beginnings of Wir sind Helden. Nobody’s ever really meddled with us. Also, at least with the first three of four albums, we made everybody very, very happy. But despite that, over the years I became increasingly depressed, feeling numb and heartbroken about being somebody else’s show horse, about the art never being the actual „thing“ but always a means to an end. I have completely worn myself out trying to conform to other people´s definitions of success, to the point of systems failure. 

And then along comes Amanda, and she looks me deep in the eyes and says, “You’re not crazy. And also not ungrateful. You’re only unhappy with a work environment that contradicts your mission. And yes, that has got to change.” 


That was that. And now this. All of this makes me so happy, I hope it makes you a little bit happy too.

Speak soon!

Judith


DEUTSCH: 

Vor Jahren habe ich untenstehenden, flammenden Artikel hier über die Indie-Ikone Amanda Palmer und ihr lebensveränderndes Buch „Die Kunst des Bittens“ geschrieben. Schon damals wollte ich am liebsten sofort zu Patreon rüber rennen – und dann hab ich es doch nicht getan. Mein Zaudern hatte viele Gründe, wenige davon waren meine eigenen. Aber jetzt! Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, sind Amanda und ich inzwischen, auf wundersamen Wegen, Freunde geworden. Dafür erstmal ein Moment der Andacht: dass die kraftvollsten Träume, die kühnsten, die abwegigsten, die größte Chance haben, wahr zu werden. Gong.

Wenn man dann aber mit Amanda Palmer zart und frisch befreundet ist, was läge dann näher, als sich das Zaudern, ein für alle Mal, wiederlegen zu lassen, verarzten, beruhigen und austreiben – von der Königin des Crowdfunding höchstpersönlich? 

Ihr könnt das Gespräch nachhören – in der ersten englischsprachigen Folge meines Podcasts: „Salon Holofernes... featuring AMANDA PALMER.“ 

Hier, zur Einstimmung, meine Liebeserklärung von damals, aus der Neon:

THE ART OF ASKING von AMANDA PALMER:

Ich sitze im Garten meines Vaters, weit hinten, versteckt hinter dem großen Apfelbaum, und heule wie ein Schlosshund. Tränen der Ergriffenheit weine ich, des „So ist es!“ und „Endlich! Herrgottsack!“ Ich möchte mich auf den Boden werfen und die Fäuste gen Himmel recken, aber das Pferd, das neben mir grast, guckt mich mahnend an. Und so weine ich stattdessen stille Tränen, und sie fallen auf die geduldigen Seiten eines Sachbuchs. All meine Notizen Ausrufezeichen hinter jedem zweiten Satz und dicke, affirmative Unterstreichungen sind ganz verwischt, aber ich lerne das hier eh beim Lesen auswendig.

Das Buch, das mich dermaßen durch die Mangel zieht, ist „The Art of Asking“ von Amanda Palmer. Ein Buch übers Kunstmachen und Kunstverkaufen und die damit verbundenen seelischen und finanziellen Schwierigkeiten. Eigentlich aber eine leidenschaftliche Aufforderung zum Teilen, Geben, und verdammt noch mal, endlich Nehmen, was einem geschenkt werden will. 

Die folgenden Tage stapfe ich mit meinem verblüfften Ehemann durch die ländliche Umgebung, ziehe ihn viel zu schnellen Schrittes hinter mir her, kann die ganze neue Energie nicht bei mir behalten. Der Mann hält meinem enthusiasmierten Wortschwall tapfer stand, nimmt meine Hand und sagt: „Ah.“ Und: „Mhmmm.“

Ich habe „The Art of Asking“ gekauft, nachdem ich Amandas gleichnamigen TED Talk im Internet gesehen habe. Dort erzählt sie von ihren Wurzeln als Straßenperformerin, als lebende „Five Foot Bride“- Statue und davon, wie sie gelernt hat, diese Haltung des Gebens und Empfangens auf ihre spätere Kunst zu übertragen. 

Als Sängerin der Dresden Dolls verließ Palmer Ende der 2000er, mitten in der Promotionphase des ersten großen Albums, ihre Plattenfirma. Dort galt sie mit 100 000 verkauften Alben als „Underachiever,“ als Rohrkrepierer, weil die überzogenen Erwartungen der Firma nicht aufgingen. Kurze Zeit nach dieser Trennung machte Palmer mit dem ersten großangelegten Crowdfunding Coup der Musikgeschichte Furore: über eine Million Dollar streckte ihre Fangemeinde für die erste Soloplatte vor Amanda stieg endgültig aus der konventionellen Plattenindustrie aus. 

Der Erfolg, aber auch der nachfolgende Shitstorm, das bittere Aufrechnen in Medien und Fan -Foren warfen neue Fragen auf: ob sie das Geld auch wirklich verdient habe? Warum the fuck nicht? Hatten die Leute es ihr nicht aus freien Stücken gegeben, im Tausch gegen Dinge, die sie haben wollten? Warum werden wir so kleinlich, wenn es um Künstler geht? Ist Kunst nur was wert, wenn der Künstler verhungert? Und vor Allem: warum müssen wir immer wieder in den Nahkampf gehen mit der „Fraud Police“, der „Hochstaplerpolizei“ draußen in der Welt, aber vor Allem: mit jedem Blick in den Spiegel?

Aus den Überlegungen wurde ein TED Talk, aus dem Vortrag ein wunderschönes Buch: über die Wurzeln dieser Strenge, mit der wir uns und Anderen das Leben, beziehungsweise das Arbeiten schwer machen. Weil wir Erzählmustern und Erfolgrezepten aufsitzen, die mit dem Wesen von Kunst nicht vereinbar sind. Konkurrenz, Vermarktbarkeit, Chart –Systeme, Vorschüsse. Fein austarierte Transaktionen von Werten und Gegenwerten. Wetten mit Gewinnern und Verlierern. Und mitten drin: der Künstler, der versucht, sein Handwerkzeug zu bewahren die innere Großzügigkeit nämlich, die Furchtlosigkeit, die völlige Schutzlosigkeit die es braucht, um irgendetwas von echtem Wert entstehen zu lassen.

Heute finanziert Amanda Palmer ihre Arbeit über Patreon, ein Abo –System, in dem die Fans ihre Künstler dauerhaft unterstützen können, ohne dass diese sich von Mammut- zu Mammutprojekt hangeln müssten. Ein Konzept, dass mir das Herz schneller schlagen lässt und über dass ich mir mit Freunden die Zunge wund diskutiere. Der Grundtenor: „In Deutschand funktioniert so was nicht, wir sind mit Geld noch viel kleinlicher als die Amis.“ Und „Dir will keiner Geld geben, du hast ja schon mal welches verdient, das muss reichen.“ Wir werden mal sehen. Für´s Erste veröffentliche ich mein neues Album endlich über mein eigenes Label „Därängdängdäng Records.“

Amanda hat die gespreizten Pianistenfinger in alle meine Wunden auf einmal gelegt. Es stimmt: anders als sie habe ich immer Glück gehabt mit Plattenfirmen, habe seit den märchenhaften Anfängen von Wir sind Helden unter denkbar günstigen Bedingungen gearbeitet. Reingeredet hat uns keiner. Und trotzdem war ich zunehmend unglücklich, gelähmt in dem Gefühl, anderer Leute Rennpony zu sein. Und habe mich beim Versuch, fremde Erfolgsdefinitionen einzulösen, völlig aufgerieben. Und dann guckt mir Amanda tief in die Augen und sagt: „Du bist nicht verrückt. Und auch nicht undankbar. Du bist nur unglücklich mit einer Art zu Arbeiten, die deinem Auftrag wiederspricht. Und ja, das muss auch anders gehen.“

Das war das. Viiiiel Spaß mit diesem How- to-Podcast, ich freue mich sehr über euer Feedback!

Judith



Become a patron to

16
Unlock 16 exclusive posts
Listen anywhere
Connect via private message