September, Show tomorrow, Doll´s House construction

Loverlies, Ihr Lieben,

(unten auf Deutsch)

and weeeelcome Stefanie!

here´s a short summary of what I did in September!

- tried to save my day job over another month (which is, in case you don´t know yet, renting out containers as studio spaces). German musicians are starting to feel the impact of no governmental measures to help artists and freelancers in general survive the pandemic… well I made it so far, even the paperwork, though yet ANOTHER architect has let me down for no reason. I dunno. Well I´ll have to go back to start and try again.  

- broke my computer and windows-Fu-ed my old one back into function, more or less. I got the new one back but with the wrong leg cut off- instead of repairing the sound chip`s clock and input, they checked the graphic chip and the output and sent it back to me with the same issue. Well try again, too.  

- went to a psychiatrist, finally (I abhor psychologists deeply after three failed therapies which still haunt me) and started to take antidepressants.  

- went to a REAL festival, not playing unfortunately, but hard audiencing, and took notes about what people want to hear. Nice to see Goths wearing I HATE PEOPLE shirts and the fanciest masks even where not necessary! Well it DOES work.   

- accordingly spent a lot of time in the studio, and worked on the live set, adding more kickdrums basically to make people who haven´t ever heard of us know exactly when to bounce :-)

- canceled a gig because I was informed a Nazi bandwas playing, succeeded in having the band thrown out of the line up, and accordingly GOING TO PLAY LIVE THIS FRIDAY IN BERLIN,

Kultursalon Mitte „Witches and Bitches“ (guess which songs I´m going to play!),  

- wrote the first parts of a book.

As told before, the songs we made for the DOLL`S HOUSE EP are based on my vage picture of a house with a huge old fashioned family, all locked in, not necessarily by a virus but maybe by their own minds. So when the EP was done, I decided to write more stories about this.

I soon realised there was more behind that. So I started to work my usual way:

I combed the internet for photos of a) dolls, and b) people, from the 1940ies which was my spontaneous association for the aesthetics -  

- I only realised later that the omnipresent and too-big-to-grasp danger of the War, the building of shelters, and the worldwide fashion of populism and fascism has many connecting points to nowadays, more so than the often quoted 1920ies in my humble opinion -

then I put them in photoshop and made the people more doll-like, the dolls more life-like,

and started to invent stories about the people on the photos.

Much like a child playing with dolls would.

I drew a doll´s house on my wall, and started to fill it with people and dolls. Encountering quite a few paradoxes.

On the way though, the final plot idea went through my head only today looking at the about 5 stories, 9 biographic drafts, and architecture ideas I have collected and made so far.  

I won´t spill that yet :-)

I´m only saying there´s mystery, some weird science fiction, reality bending, time loops, Shakespeare paraphrasing, and a whopping lot of family issues. 

It´s not the soundtrack for a book. It´s the booktrack for music. Just like SCIENCE FICTION, both novel and movie treatment, and Steve`s graphic novel. Or the TRUTHS comic book. It´s what I´ve always done. Songs and stories. And I´m not saying there won´t be a musical coming out of this :-D

On Sunday, you´ll get the first part. As a kind of introduction, it only leads you to the front steps of the house. I´m slowed down by the fact that I have to write everything in two languages!  

The 3+ patreons will get it as 2 PDFs (german and english) with images, and a (temporary) family tree, and a picture of the house as I´ve drawn on my wall with all the rooms, intestines, and dolls.  

In the picture collection I am adding for the 7+ you might be able to guess a few of the stories already, even the final plot.  

I don´t know yet which shape or size this will have in the end. I am pretty sure that everything will change a lot while creating it, even the parts I have written already.  

I only know that I am back to writing, which feels the right thing to do now while definitely NOT neglecting music, don´t worry! And that I found a way to write in the fashion that suits me most: like songs. Short parts, one by one, several under construction at the same time, and still overlapping, inspiring and influencing each other. I am spinning the cobwebs through the whole house.

My plan is to release from now on one or two stories together with new images to you every month, AND one piece of music. No guarantees of course, I never know where my brain leads me.  

I hope you like this. Let me know.  

Love,  

Feline

More shows:

Steamday Lipsiensis – Leipzig, October 3./4.  

Steampunk Market and Victorian Ball – Berlin, Kultursalon Mitte,  October 16./17.

I´ll try to stream as much as I can, not knowing what´s with the new facebook laws from October 1st yet. you know - - felineandstrange.com/live-streams!

*******

September, Show morgen, Puppenhausbau

Ihr Lieben,

und willkooooommen Stefanie!

Hier ist eine kurze Zusammenfassung vom Gröbsten, was ich im September so gemacht habe!

- versucht, meinen Day Job über einen weiteren Monat zu retten (was, falls Du es noch nicht weißt, Container als Probenräume zu vermieten). Deutsche Musiker spüren allmählich die Auswirkungen keiner staatlichen Maßnahmen, die Künstlern und Freiberuflern im Allgemeinen helfen sollen, die Pandemie zu überleben … Vorerst hab ich es geschafft, auch den Papierkrieg, aber tatsächlich hat mich WIEDER ein Architekt hängenlassen und ich muß nochmal auf Anfang.

- meinen Computer kaputt gemacht und meinen alten mit viel Windows-Fu wieder in Betrieb genommen, na mehr oder weniger. Beim neuen ist vom Service das falsche Bein amputiert worden – statt Soundkarte wurden Grafikchip und Buchse gecheckt… nochmal von vorn, auch hier...

- zu einem Psychiater gegangen, endlich (ich verabscheue Psychologen zutiefst nach drei blödsinnigen Therapien, die mich immer noch belasten) und begonnen, Antidepressiva zu nehmen

- zu einem REALEN Festival gegangen, leider nicht selbst gespielt, aber richtiges Publikum und  Notizen darüber, was die Leute hören wollen. Schön so ein Goth-Fest – „I HATE PEOPLE“ auf jedem zweiten Shirt und die Hälfte trug auch da extrem schicke Masken, wo es nicht nötig war. Geht doch. Eigentlich.

- dementsprechend viel Zeit im Studio verbracht und am Live-Set gearbeitet, mehr Kickdrums und so, damit Leute, die vorher noch nie von uns gehört haben, genau wissen, wann sie hypfen  müssen :-)

- einen Auftritt abgesagt, weil mir mitgeteilt wurde, dass da auch eine Nazi-Band spielt; geschafft, die Band aus dem Line-up entfernen zu lassen und dementsprechend diesen Freitag in Berlin live zu spielen:

Kultursalon Mitte „Witches and Bitches“ (ratet mal, welche Songs ich spielen werde!),

- die ersten Teile eines Buches geschrieben.

Wie bereits erwähnt, basieren die Songs, die wir für die DOLL`S HOUSE EP gemacht haben, auf meinem vagen Bild eines Hauses mit einer riesigen Familie, die alle eingeschlossen sind, nicht unbedingt von einem Virus, sondern vielleicht von ihren eigenen Gedanken. Als die EP fertig war, beschloss ich, weitere Geschichten darüber zu schreiben.

Ich merkte schnell, dass dahinter mehr steckte. Also fing ich an, wie gewohnt zu arbeiten:

Ich kämmte das Internet nach Fotos von a) Puppen und b) Menschen aus den 1940er Jahren, was meine spontane Assoziation für die Ästhetik war -

- erst später wurde mir klar, dass die damals ständige, übergroße, schwer zu fassende Gefahr des Krieges, der Bau von Schutzräumen und die weltweite „Mode“ des Populismus und Faschismus mit der heutigen Zeit viele Verbindungspunkte haben, mehr als die oft zitierten 1920er Jahre meiner bescheidenen Meinung nach -

dann habe ich sie in Photoshop verwurstet und die Leute puppenhafter gemacht, die Puppen lebensechter,

und fing an, Geschichten über die Menschen auf den Fotos zu erfinden.

Ähnlich wie ein Kind, das mit Puppen spielt.

Ich zeichnete ein Puppenhaus an meine Wand und begann es mit Menschen und Puppen zu füllen. Inklusive Paradoxien.

Tatsächlich ging mir die endgültige Handlungsidee erst heute durch den Kopf, als ich mir die ungefähr 5 Geschichten, 9 biografischen Entwürfe und die Architekturideen ansah, die ich bisher gesammelt und gemacht habe.

Die werde ich aber noch nicht verraten :-)

Ich sage nur, dass es Rätsel gibt, seltsame Science-Fiction, Reality-Bending, Zeitschleifen, Shakespeare-Paraphrasierung und eine Menge familiärer Probleme.

Es ist nicht der Soundtrack für ein Buch. Es ist die Lesespur für Musik. Genau wie SCIENCE FICTION, sowohl Novelle als auch Filmtreatment, und Steves Graphic Novel. Oder das TRUTHS-Comicbuch. Das habe ich immer schon gemacht: Lieder und Geschichten. Und ich sage nicht, dass daraus kein Musical wird :-D

Am Sonntag bekommt Ihr den ersten Teil. Als eine Art Einführung führt es Euch erstmal nur zu den vorderen Stufen des Hauses. Die Tatsache, dass ich alles in zwei Sprachen schreiben muss, bremst mich ein bißchen aus!  

Die 3+ Patreons bekommen 2 PDFs (Deutsch und Englisch) mit Bildern und einem (temporären) Stammbaum sowie einem Bild des Hauses, wie ich es mit allen Räumen, Eingeweiden und Puppen an meine Wand gezeichnet habe.  

In der Bildersammlung, die ich für die 7+ hinzufüge, könnt Ihr möglicherweise bereits einige der Geschichten erraten, sogar die endgültige Handlung.

Ich weiß noch nicht, welche Form oder Größe dies am Ende haben wird. Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass sich beim Erstellen alles noch verändern wird, auch die Teile, die ich bereits geschrieben habe.

Ich weiß nur, dass ich wieder schreibe, was sich jetzt gerade richtig anfühlt - ohne die Musik zu vernachlässigen, keine Sorge!  

Und dass ich einen Weg gefunden habe, so zu schreiben, wie es mir am besten passt: wie Songs.  Kurze Werke, in chaotischer Reihenfolge statt einem Faden folgend, mehrere gleichzeitig im Bau und immer noch einander überlappend, inspirierend und gegenseitig beeinflussend. Ich spinne die Spinnweben durch das ganze Haus.

Mein Plan ist es, von nun an jeden Monat ein oder zwei Geschichten zusammen mit neuen Bildern UND einem Musikstück zu veröffentlichen. Keine Garantie natürlich, ich weiß nie, wohin mich mein Gehirn führt.

Ich hoffe dir gefällt das. Gib mir Bescheid.

Viel Liebe,

Feline

Noch mehr Shows:

Steamday Lipsiensis – Leipzig, 3./4, Oktober

Steampunk Markt und Viktorianischer Ball – Berlin, Kultursalon Mitte, 16./17. Oktober

Become a patron to

234
Unlock 234 exclusive posts
Listen anywhere
Connect via private message