Aus dem Leben der Tini R. - Musikerin, Entertainerin, Verrückte ^^
 
Hallo ihr Lieben, 

die letzten Tage waren unglaublich anstrengend und haben mir einmal mehr aufgezeigt, warum es richtig war, die Sache mit diesem Patreon-Account anzugehen. Es ist nämlich einfach UNFASSBAR schwierig und erfordert ECHT einiges an Koordinations- und Durchhaltevermögen, aktuell die Musik und mein 'normales' Leben gerade in so einer spannenden Aufbau- und Veränderungsphase übereinander zu kriegen.

Der Juli, die 2. Augusthälfte und September sind im Moment die intensivsten Monate, musikalisch gesehen, in meinem Jahr. Seit Anfang August habe ich jedes einzelne Wochenende Musik gemacht, davon nur 1x eine Probe, sonst Auftritte: auf dem Conquest, auf drei Hochzeiten, einem Mittelaltermarkt und jetzt kommt das Festival Mediaval, danach wieder ein Markt (das Phantastica). 

'Nebenbei' habe ich nicht nur versucht meine Patreon-Goals umzusetzen, war also Equipment kaufen, habe mir eine Einführung zum Thema Home-Recording geben lassen und mich weiter wegen meiner Homepage mit dem guten Jean-Pierre Böhm
zusammengesetzt (- bei dessen CD 'Path' ich vor einigen Jahren als Gastsängerin mit am Start war, und mit dem ich vielleicht irgendwann in Zukunft wieder ne kleine musikalische Sache anfangen möchte ^^).

Ich habe außerdem fleißig die Studio-Aufnahme mit meiner Band Heiter bis Folkig ab Mitte September geplant, wo es sowohl organisatorisch als auch kreativ - eigentlich - noch einiges zu tun gibt, sowie alle Auftritte vor- und wo nötig nachbereitet, das alltägliche Geschäft (wie zukünftige evtl. Aufträge besprechen, CD-Versand) fortgeführt und zusätzlich versucht, ein paar kleinere und größere PurPur-Merch-Projekte in Gang zu kriegen --- was leider nur bedingt geklappt hat, zumindest für das kommende Wochenende. Aber dann eben danach!

Auch wenn ich in meinem einen Nebenjob (Offene Ganztagsschule) gerade noch Ferien habe, geht mein 2. Nebenjob im redaktionellen Bereich parallel dazu beständig weiter, und auch da hab ich meine Aufgaben, Stunden zu erfüllen, und Timelines einzuhalten. Trotzdem habe ich noch die Planungen für eine Live-Rollenspiel-Veranstaltung (meine Liebe und Inspiration ^^), die ich organisiere, reingequetscht, und für eine 2. angefangen, in die ich irgendwie reingestolpert bin, weil die Menschen so großartig sind. Aber irgendwo muss ja auch noch Zeit für aktives Socialising bleiben ^^

Morgen geht es also auf zum größten Musik-Event meines Jahres (Festival Mediaval!!), nicht nur mit PurPur
, sondern auch mit dem 'ein Mal in 3 Jahren'-Projekt " Capella Bardica - für das auch noch Songs zu üben waren. Die wichtigsten "TO DO's", die ich vor allem selbst beeinflussen und abarbeiten konnte, habe ich zusammen mit meinem Judith-Schatz erledigt, es müssen nur noch letzte Reste gepackt werden. Nächste Woche werde ich außerdem - auch das rumort schon im Hintergrund - ENDLICH mit dem guten Tobias Nehring
ein paar Dinge aufnehmen (Ätsch - jetzt ist es öffentlich, jetzt müssen wir uns an den Termin halten ^^). Nur geht da mein 2. Nebenjob schon wieder (aarg, war nicht gerade erst Sommerferienstart??) los. Damn....

All das tue ich momentan, um am Ende des Monats gerade so meine Miete bezahlen und ein wenig Geld für schlechte Zeiten (z.B. ..'Winter', oder ne kaputte..was auch immer) zurücklegen zu können - und jeder Cent, wirklich JEDER Cent, mit dem ihr mich auf Patreon unterstützt, wird zurückgelegt, für aktuell Goal 3: eine Kamera.

Es klingt vielleicht ein wenig wie eine Beschwerde -- aber vielmehr ist es ein Versuch, euch ein wenig Teilhaben zu lassen an meinem aktuellen chaotisch-kunterbunt-überfrachteten, höchst motivatorisch-überbordeten, Ideen-sprudelnden, TO-DO's-am-laufenden-Band-produzierenden Musiker-Dasein. Ein Dasein, das ich endlich - ENDLICH - dieses Jahr bewusst gewählt habe, weil es mich schon seid Jahren versucht hat zu erwählen, ich aber aus "aber..aber.. 'normales Leben'???" mich nicht getraut hab. Nur der Übergang ist --- uiuiui.

Manchmal schau ich auf meine TO DO-Listen, meine Pläne und Ideen, und denke: WIE SOLL ICH DAS NUR SCHAFFEN??Dann denke ich: Hey, immerhin gibt es da draußen 27 Menschen (vielleicht ja noch mehr in Zukunft!) die mich als Patrons - einfach so - unterstützen. Und ich erinnere mich an die strahlenden Gesichter der Menschen, für die ich Musik machen durfte. Und denke an die Auftritte, die noch kommen, die tollen Kollegen, die Gäste.Auch wenn die letzten Wochen keine Zeit blieb für das eigentliche, nämlich: Songs schreiben. 

Ich bleibe dran!

Eure Tini