Die Sache mit "Partner-Rückführungen"

Über das Wochenende trudelten bei mir im E-Mail-Postfach ungewöhnlich viele Anfragen zum Thema "Partnerrückführung" ein. Spannend, dachte ich mir, und in weiterer Folge natürlich, ob hier vielleicht eine Person mehrere Anfrage unter Pseudonymen stellte. Was aber nicht der Fall zu sein scheint, auch weil sich die Fragen doch etwas unterschieden.

Vorweggenommen: ich führe solche Rituale nicht durch und empfehle sie auch nicht weiter. 

Warum?

Weil dies für mich unter den Bereich "Manipulative Magie" fällt (andere nennen es vielleicht "Schwarze Magie", ein Begriff den ich schon lange für überholt und nicht mehr zeitgemäss oder korrekt halte).

Wenn in einer Partnerschaft keine Bereitschaft herrscht, Herausforderungen anzupacken und sie in die Brüche geht, oder ein Partner bzw. eine Partnerin sich neu verliebt oder lieber alleine durchs Leben geht und deshalb Schluss macht (es gibt sicher auch andere Gründe aber dies sind wohl die verbreitetsten), so ist das traurig, aber etwas das man akzeptieren sollte.

Manchmal geht man auch einfach eine Zeitlang eigene Wege nur um sich dann wieder zu finden wenn man füreinander bestimmt ist bzw. die Gefühle tief sind. Dann braucht es auch keine Rückführung. Man ist dann gewachsen, hat sich selber besser kennen- und vielleicht auch lieben gelernt (hoffentlich sogar), und ist bereit eine Beziehung weiter zu führen ohne das man sich gegenseitig braucht.

Jemanden zurück haben zu wollen der einen verlassen hat und dazu Magie einzusetzen ist schlicht und einfach nicht der Richtige Weg. 

Jede Magie ist natürlich Manipulation, aber in diesem Fall versucht man den Willen des Anderen zu beeinflussen um das was man unter Liebe zu verstehen glaubt durchzusetzen.

 Wenn es irgendwo noch eine Resonanz gibt, mag es sogar funktionieren, aber will man das dann wirklich? Hat man dann die Herausforderungen die zum Bruch führten gelöst? Oder will man einen Menschen zurück der einen verlässt weil er/sie jemand anderen kennengelernt hat und der Dich somit einfach aufs Abstellgleis schiebt? 

Ich halte Partnerrückführungen für etwas sehr egoistisches und jene die dies anstossen oder in Auftrag geben für sehr labil, nicht mit sich im Reinen oder eben: egoistisch!

Trennungen tun weh, keine Frage.

Aber nicht loslassen zu können und sich an etwas zu klammern, dass auf natürliche Weise nicht funktioniert hat, ist traurig und boykottiert möglicherweise ein viel schöneres Liebesglück das auf einen warten könnte und das nicht erkannt wird, weil man sich auf eine Person fokussiert.

Ich hatte einmal einen Kunden der versuchte seine Ex über Jahre(!) hinweg mittels Zauber zurückzubekommen. Es hat nicht funktioniert und auf meinen Rat wurde nicht gehört was zwar fürs Geschäft gut war, aber menschlich einfach traurig (er holte die Utensilien immer bei mir). Die Fixierung auf die Ex und die Überzeugung, dass diese die einzige, wahre Seelenpartnerin sei (die Ex war überhaupt nicht dieser Ansicht) führte zu einer Verbissenheit die an Besessenheit grenzte und die der Ex das Leben schwer machte (nicht durch Magie). 

Dem Kunden selbst verwehrte sie das Glück über lange lange Zeit.

Als dann endlich losgelassen wurde trat eine neue Beziehung ins Leben, da der Raum frei wurde, und meines Wissens nach sind die beiden immer noch zusammen und hoffentlich auch glücklich (und er hat etwas daraus gelernt, hoffe ich doch).

Lange Rede kurzer Sinn und oben bereits erwähnt: ich halte nichts von solchen Ritualen. Wenn etwas "sein soll" dann passiert es und auch dann sind Wunder möglich (etwa das man sich nach Jahren wieder trifft und neu ineinander verliebt). 

Und wenn man wirklich denkt das die Partnerschaft eine zweite Chance verdient, dann miteinander reden, wenn möglich, und wenn der/die Andere das nicht will: akzeptieren.

Und wenn beide miteinander wieder wollen dann aus der Vergangenheit lernen, nicht klammern, miteinander wachsen, die persönliche Freiheit des Partners/der Partnerin respektieren und gegebenenfalls sich bei der Heilung der Beziehung helfen lassen. Und wenn es wieder nicht klappt: akzeptieren und sich nichts vorwerfen. 

Loslassen, emotional unabhängig werden und die Möglichkeiten die sich daraus ergeben mit offenen Armen empfangen. Ein Partnerrückführungsritual ist mit Sicherheit keine konstruktive Magie und hat mit Liebe definitiv nicht viel zu tun. 

Bright Blessings und: viel (Selbst-)Liebe


Der dreamdancer released this post 3 days early for patrons.   Become a patron